05 Januar, 2015

Ein zweites Tschernobyl immer näher

Kaum ist ein Monat seit der jüngsten Abschaltung der Reaktoren im KKW Saporoschje vergangen und – erneut Atom-Alarm:

Erneut Panne im größten Atomkraftwerk der Ukraine
 

Am 28.Dezember wurde der Block 6 vom Netz genommen. Was ist in Wirklichkeit los, wird nicht mitgeteilt. Man spricht von einer „technischen Störung“ wie immer. Ich würde das gerne glauben, doch kann nicht. Epoch Times berichtet, die Strahlung habe sich 14fach erhöht. Außerdem beträgt die Leistung des Kernkraftwerks nur 40%. Ob es OK ist? Das AKW Chmelnyzkyj befindet sich in einer ähnlichen Lage.
Die ukrainische Atombranche steht am Rande des Abgrundes, das ist außer allem Zweifel. Da der technische Zustand der ukrainischen AKW, die zu alt sind, kläglich ist, kann die Atomkatastrophe jeden Augenblick passieren! Wenn die Japaner den Fukushima-Unfall nicht verhindern konnten, was können die Ukrainer in einem ähnlichen Fall tun? Nichts. Der Bürgerkrieg in der Ukraine ist zudem nicht zu vergessen. Was wird, wenn ein Geschoss das AKW trifft? Was wird, wenn Uran gestohlen wird und wenn aus entwendetem Uran „schmutzige Bomben“ gebaut werden?
Denke, Europa muss sich einmischen. Man muss die Kernindustrie der Ukraine unter internationale Kontrolle stellen. Sonst wenn die Ukrainer die Reaktoren, die fast kaputt sind, immer wieder einschalten werden, kann ein zweites Tschernobyl nicht übermorgen oder morgen sondern heute passieren!
Klar ist, dass die Vereinbarungen über die Kohle- und Stromlieferungen zwischen Moskau und Kiew nichts anderes sind als Versuch seitens Russlands einen Atomunfall in der Ukraine zu verhindern. Die Russen geben damit auch zu verstehen, dass die ukrainische Bevölkerung im Winter nicht friert. Und was tut Europa, ausgenommen der Ausrüstung von Poroschenkos Nazi-Regime? Warum schweigt die IAEA? Warum wurde kein Inspekteur dorthin bis jetzt geschickt?
Es ist höchste Zeit für Frau Merkel, den Kopf aus dem Sand zu nehmen. 48 km von Trier und 58 km von Saarbrücken liegt das gefährliche KKW Cattenom, das sehr oft wegen der Störungen oder des Brandes abgeschaltet wird, es fehlte noch die ukrainischen AKW! Wir sitzen auf einem Pulverfass und warten mit Entsetzen auf ein Desaster. Wozu warten? Periculum est in mora!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen