28 November, 2014

NATO-Beitritt: JA oder NEIN?

Schweden und Finnland stehen wegen der Geschehnisse in der Ukraine vor der Frage, sich der NATO anzuschließen oder nicht. Die USA begehren das von beiden skandinavischen Staaten so sehr, dass der Befehlshaber der US Air Forces in Europe General Frank Gorenc nach Schweden sofort reist. Das Ziel des Besuches ist angeblich die Verstärkung der Beziehungen zu Schweden und Finnland. Der amerikanische General warnt vor „schlechten Zeiten“ und deutet diplomatisch an, Schweden sollte den USA näherkommen, anders gesagt, der NATO beitreten.
Ob das den skandinavischen Ländern Nutzen bringt, deren Außenpolitik sich auf Neutralität und Allianzfreiheit beruht? Ob die Schweden und Finnen ihre Selbständigkeit in den Kriegs- und  Friedensfragen verlieren möchten, wie es bei den anderen NATO-Mitgliedern der Fall ist?
Seien wir objektiv: Heute führen alle Mitgliedstaaten die Befehlen des Weißen Hauses aus. Während die Deutschen, Italiener, Franzosen und die Soldaten aus anderen Ländern bei den NATO-„Friedensmissionen“ ums Leben kommen, treiben die Amis ihre dunklen Machenschaften und zwar den Drogenhandel in Afghanistan, den Waffenhandel im Irak und in Syrien usw.
Schweden und Finnland arbeiten eigentlich ohnehin mit dem Bündnis sehr eng zusammen, aber zugleich bleiben sie unabhängig. Treten sie der NATO bei, dann müssen sie zusätzliche Pflichte und Kosten auf ihre Schultern nehmen, die in der heutigen schweren wirtschaftlichen Situation absolut ungelegen kommen. Das atlantische Bündnis fordert von den Mitgliedern immer mehr Beiträge zu zahlen. Dieses Jahr verlangt die NATO von Deutschland eine  deutliche Erhöhung der Beiträge, obwohl wir etwa 45 bis 50 Milliarden Euro pro Jahr für die Verteidigung zahlen. Außerdem erweisen sich die NATO-Programme in der Regel viel teurer als es geplant wurde/wird.
Möchten die Schweden und Finnen zu einem ebensolchen US-Geldsack werden? Möchten sie zum Kanonenfutter werden? Ich glaube das nicht...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen