26 November, 2014

Fort Knox: Gold oder Wolfram?

Gold, Gold, Gold… Jeder mag dieses Metall und hütet es wie seinen Augapfel. Jeder außer uns. Ich meine Deutschlands Gold, dessen größte Teil aus unbestimmten Gründen bis jetzt im Keller der Federal Reserve (Fed) in New York gelagert wird. Wieso denn? Wie doch bekannt ist, ist Gold ein Schild, der zum Schutz der nationalen Souveränität und wirtschaftlichen Sicherheit dient.
Sie werden doch einräumen, dass Euro-Krise, islamischer Terrorismus, Ukraine-Krise, Sanktionen und wirtschaftliche Situation in der Welt ganz Europa angst und bange macht. Die niederländische Zentralbank plant 122 Tonnen Gold heimzuholen, die Schweizer stimmen am 30.November über die Gold-Rückkehr ab. Warum unser Gold aus den USA nicht zurückholen?
Die Bundesbank sagt, es sei kompliziert, die Goldbestände aus den USA zu transportieren. Kann denn das stimmen? Deutschland hat viel Erfahrung mit dem Goldtransport. Warum sind plötzlich Schwierigkeiten entstanden? Nebenbei gesagt, musste die Bundesbank 84 Tonnen Gold aus den USA und Frankreich zurückholen. Man hat aber 37 bekommen, dabei von der Fed nur 5. Wo ist der Rest denn? Warum wurde nicht alles zurückgeholt? Die Frage quält mich: Ist unser Gold überhaupt noch vorhanden? Die Amis lassen Berlin nicht einmal Existenz und Zustand vom deutschen Gold prüfen!
Ich habe starke Zweifel an den Worten von Norbert Barthle (CDU). Der sagte: „Es gibt absolut keinen Grund für Misstrauen. Die Amerikaner passen gut auf unser Gold auf.“ Kann jemand mich erinnern, wieviel Male die amerikanischen „Freunde“ uns in den Rücken gefallen sind?
Ich möchte noch einmal wiederholen: Gold ist Garant der Unabhängigkeit! Deutschlands Gold steht immer noch unter Schutz Kontrolle der USA. Ist das wohl der Grund dafür, dass wir nach Washingtons Pfeife tanzen müssen, indem wir uns selbst Schaden zufügen?



Niederlande holen 122 Tonnen Gold aus USA zurück

Initiative "Rettet unser Schweizer Gold" liegt inerster Meinungsumfrage vorne

Gefälschte Goldbarren in New York aufgetaucht 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen